Zwei Gemeinden
der Selbständigen Evangelisch-Lutherischen Kirche in Hamburg

Geistliches Wort
 

 

Vor gut 30 Jahren,, am 3. Advent 1982, wurde dieses aussagekräftige Bild in der Zionskirche eingeweiht: Das Bild der Opferung Isaaks.

 

Du bis Isaak. Nicht gefesselt von deinem Vater Abraham. Sondern du hast dir selbst die Stricke umgelegt: den Strick des Egoismus; den Strick eines oft gottlosen Lebens; den Strick des Neides auf andere, die mehr haben als du: bessere Gesundheit, mehr Wohlstand,ein glücklicheres Leben.
 

Du bist Isaak. Du bist so eingeschnürt, dass du dich nicht selbst befreien kannst aus den Stricken deiner Sünde.

 

Du bist Isaak, der schuldig geworden ist. Aber neben dir steht ein Widder, der an deiner Stelle die Strafe für deine Sünde trägt: Jesus Christus. Er ist ohne Sünde. Im Gottesdienst singen wir: „Christe, du Lamm Gottes, der du trägst die Sünd der Welt, erbarm dich unser!“ Siehst du, wie er geduldig deine Strafe auf sich nimmt und stellvertretend für dich stirbt? Er stirbt am Kreuz von Golgatha, damit du in der Ewigkeit nicht die Folgen deiner Sünde tragen musst.


Du bist Isaak, und über dir darf ein Engel rufen: „Gloria in excelsis deo – Ehre sei Gott in der Höhe“. Der Name „Isaak“ lautet übersetzt „Er lacht“: Du darfst lachen, auch wenn wir jetzt Passionszeit feiern. Du darfst lachen, denn Christus hat dich für die Ewigkeit gerettet.Jedes Mal, wenn du in der Predigt von der Rettung durch Christus hörst – und jedes Mal, wenn du zur Beichte gehst und dort die Worte hörst: „Dir sind deine Sünden vergeben“ – und jedes Mal, wenn du zum Abendmahl gehst und hörst: „Das ist das wahre Blut unseres Herrn Jesus Christus, für dich vergossen zur Vergebung deiner Sünden“, dann darfst du dich an das Bild von Isaak erinnern, der nicht selber sterben musste, sondern für den stellvertretend der Widder gestorben ist.
 

hoch