Zwei Gemeinden
der Selbständigen Evangelisch-Lutherischen Kirche in Hamburg

Geistliches Wort
 

Zum Titelbild: Es ist ein Ausschnitt aus dem Altarbild in der Kirche zur Heiligen Dreieinigkeit. Nur ein kleines Detail. Wir sehen zwei Hände. Gott des Vaters Hand hält den Balken des Kreuzes, an das die Hand seines Sohnes genagelt ist. Aber dieses kleine Detail aus der Darstellung des sogenannten „Gnadenstuhls“ weist auf
das große Wunder unserer Erlösung hin: „Also hat Gott die Welt geliebt, dass er seinen eingeborenen Sohn gab, auf dass alle, die an ihn glauben, nicht verloren werden, sondern das ewige Leben haben.“ (Joh. 3, 16) So viel Liebe in diesen zwei Händen! Dem Vater ist nichts zu kostbar, als dass er es nicht einsetzen würde, um uns zu erlösen. Dass wir Vergebung der Sünden haben und das ewige Leben, dafür opfert er seinen geliebten Sohn und gibt ihn hin in den Tod. Und der Sohn lässt es geschehen. Er hält – wie wir es aus der Passionsgeschichte der Evangelien wissen – bereitwillig seine Hände den Soldaten und Henkern hin. Und er weiß doch, dass es zuletzt nicht Menschen sind, die es so wollen, sondern sein himmlischer Vater.

Das Altarbild ist uns eine beständige Predigt gegen allen Zweifel: Es ist nicht Menschenwerk, es ist Gottes Werk, welches hier geschieht. Es ist Gottes Werk, dass wir gerettet sind. Es ist Gottes Werk, zu dem wir nichts beitragen können. Unsere Seligkeit ruht allein in seinen Händen, aus denen wir sie empfangen.

„Die Hand unseres Gottes war über uns, und er errettete uns.“ Es hat mich sehr bewegt, als ich erfuhr, dass dieses Wort aus dem Buch Esra der Losungstext für den 10. Januar gewesen ist. Ich bin sonst kein großer Freund der Herrnhuter Losungen. Aber hier war ich dann doch getroffen. Am 10. Januar stand ich nämlich auf unserem Grundstück einem verwirrten Mann gegenüber, der mir mit einem Messer ans Leben wollte. „Die Hand unseres Gottes war über uns, und er errettete uns.“

So stark ist die Hand/sind die Hände unseres Gottes. Alles haben wir ihm zu verdanken. Wir dürfen leben – auch noch hier auf der Erde, aber vor allem mit ihm in Ewigkeit!

hoch