Zionsgemeinde Hamburg
Eine Gemeinde der Selbständigen Evangelisch-Lutherischen Kirche


Bernhard Schütze

 Spruch der Woche 

Dazu ist erschienen der Sohn Gottes, daß er die Werke des Teufels zerstöre.

  1. Johannes 3,8b

 

Um den aktuellen Gottesdienst sonntags ab 10.00 Uhr life oder nachträglich ansehen zu können,
gehen Sie bitte auf https://www.youtube.com und suchen dort nach "Zionsgemeinde Hamburg".
(Den direkten Link dorthin dürfen wir aus rechtlichen Gründen hier nicht anbieten.)

 

 

Invocavit · 18.02.2024

Der Versuchung widerstehen

Sie ist nicht zart und sie ist nicht aufregend und sie macht auch wenig Spaß. Auch wenn uns die Werbung etwas anderes erzählt: Versuchung ist eine ernste Sache.

 

Wer versucht wird, bei dem steht nicht selten seine Integrität auf dem Spiel. Ehrlich sein, auch wenn ich dadurch Nachteile habe? Steuern hinterziehen, wenn es niemand sieht? Kann ich mir selbst treu bleiben? Um Versuchung geht es am Sonntag Invokavit. Von der Versuchung der Schlange – „Ihr werdet sein wie Gott“ – über Hiob, der auch in Schicksalsschlägen und Krankheit an Gott festhält, und Judas, der nicht widersteht, bis hin zu Jesus, der selbst versucht wird. Das Bekenntnis zu ihm und der Blick in die Heilige Schrift helfen, in der Versuchung zu bestehen und Gott richtig zu dienen: Hungrige zu speisen, Arme zu bekleiden. Und wenn es zu schwer wird? Dann sind hoffentlich – wie bei Hiob – Freunde da, mitzutrauern, zu trösten, zu ermutigen.

 

Quelle: Webseite der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Bayern (ELKB) und der Vereinigten Evangelisch-Lutherischen Kirche Deutschlands (VELKD) - https://www.kirchenjahr-evangelisch.de

 

 

Gefangener des Monats

Wir, im "christlichen Abendland" (so wurde es früher mal genannt) dürfen unseren Glauben doch weitgehend unbehelligt leben. Um so mehr sollten wir doch die Christenverfolgungen in anderen Ländern wahrnehmen und - wenn möglich - tätig werden.

 

Seit 2002 veröffentlicht die Evangelische Nachrichtenagentur idea regelmäßig den „Gefangenen des Monats“ in ihrem Wochenmagazin idea Spektrum.

Zu „Gefangenen des Monats haben die Internationale Gesellschaft für Menschenrechte (IGFM) und die Evangelische Nachrichtenagentur IDEA (Wetzlar) benannt.

Sie rufen dazu auf, sich für Gefangene einzusetzen und für sie zu beten.

Lesen Sie hier gerne mehr dazu.  © idea.de

 

 

 

 

 

UNSER GESANGBUCH

In der Zionsgemeinde wurde ein neues Gesangbuch am Epiphanias-Sonntag, dem 9. Januar 2022, eingeführt. Seit dem lesen wir die Gottesdienst-Lesungen aus diesem Gesangbuch und halten auch die Predigten nach der neuen Leseordnung, an denen sich die Gesangbuch-Lesungen orientieren.
Gesangbücher können nach den Gottesdiensten beim Posaunenchorleiter bestellt werden.

 

Bischof Hans-Jörg Voigt empfiehlt:
„Nutzen Sie auch die Gelegenheit, in Ihren Familien ein neues Gesangbuch als Gebetbuch für jeden Tag anzuschaffen. Auf dem Gabentisch meiner Familie wird in diesem Jahr Gesangbuchblau überwiegen. ... Für mich persönlich wird das Jahr 2022 ganz gewiss ein „Jahr des Gesangbuches werden, in dem ich versuchen werde, die alten und neuen Schätze des neuen ELKG zu heben – und ich bin mir sicher, dass es bei Ihnen nicht anders sein wird.“

 

 

 

 

 

KINDERGOTTESDIENST

Unser Kindergottesdienst findet Sonntags während des 10.00 Uhr Gottesdienstes statt.
Wir teilen den Kindergottesdienst in zwei Gruppen.
Zuerst gehen alle Kinder in den großen Kigo-Raum, wo sie gemeinsam ein Gebet sprechen, oder z.B. ein Lied singen.
Danach wechseln die Kinder im Alter bis 3 Jahren in den kleinen Kigo-Raum, wo sie von ihren Eltern z.B. eine Geschichte aus der Kaes de Kort Kinderbibel vorgelesen bekommen und ansonsten spielen können.

 

 

 Jahreslosung 2024

Bildbetrachtung zur Jahreslosung 2024 (Auszug)

Alles, was ihr tut, geschehe in Liebe.   (1. Korinther 16, 14)

Ist es nicht schön, wenn man sich noch wundern kann?! Wenn einem etwas auffällt – und man geht nicht rasch darüber hinweg, sondern bleibt stehen, hält inne, hört und sieht nochmal genau hin, fragt nach. Und am Ende wird man beschenkt und steht staunend und dankbar da.

Ja, wer sich noch wundern kann, der ist noch nicht gänzlich abgestumpft. Der nimmt die Dinge nicht einfach gleichgültig hin, sondern widmet sich ihnen aufmerksam. Der reibt sich an Bildern, Worten, Ereignissen, Dingen, … und lässt sich gern von ihnen den Horizont weiten.

Ulrike Wilke-Müllers Jahreslosungsbilder haben mich das in den vergangenen neun Jahren immer wieder aufs Neue gelehrt. Sie haben mir Mut dazu gemacht, genauer hinzusehen. Sie haben mich eingeladen, zu staunen über „Gott und die Welt“. Sie haben mir geholfen, das Wundern nicht zu verlernen. Und dafür möchte ich Ulrike Wilke-Müller an dieser Stelle einmal ausdrücklich danken! Da gab es immer so viel zu entdecken. Da wurde man stets reich beschenkt. Die eigenen Gedanken und die persönliche Sicht der Dinge wurden geweitet. Das gilt auch für ihr Bild zur Jahreslosung 2024.

Aber diesmal habe ich mich als erstes über die Losung selbst gewundert. Ich hatte dieses Wort irgendwie anders in Erinnerung. Und tatsächlich: Martin Luthers Übertragung des ausgewählten Bibelverses unterscheidet sich etwas von der „offiziellen Version“ der Einheitsübersetzung. Beim Reformator lautet das Losungswort: Alle eure Dinge lasst in der Liebe geschehen. Diese Fassung macht mich auf zwei Dinge aufmerksam:

1. Es geht um mehr als „nur“ unser Tun. Es geht um alles, was wir sind und was uns ausmacht, um unsere ganze Existenz. Auch unser Denken, Reden, Schweigen und Unterlassen ist also im Blick. Kein Lebensbereich ist ausgenommen. Das ist ein wichtiger Hinweis und eine Vertiefung der Jahreslosung (die sich im Übrigen ganz und gar mit dem griechischen Original deckt).

2. Es geht hier nicht einfach um eine Art "rosarotes Ideal“. Es geht nicht um irgendeine Liebe, sondern um die Liebe schlechthin. Es geht um jene Liebe, der Paulus in 1. Korinther 13 bereits ein wunderbares Lied gesungen hat. Es geht um die Liebe Gottes, die in Jesus sichtbar, greifbar, ja, Mensch wurde – und so längst im Leben derjenigen angekommen ist, an die der Apostel schreibt:

Alle, die von dieser himmlischen Liebe „infiziert“ wurden, sollen sie weder hindern noch eindämmen. Diese göttliche Liebe soll sich vielmehr bei ihnen umfassend ausbreiten, in allem, bis in den hintersten Winkel und die letzte kleine Ritze ihres Lebens und der Welt um sie her: Alle eure Dinge lasst in der Liebe geschehen.


Acryl von U. Wilke-Müller © GemeindebriefDruckerei.de
Bildbetrachtung von Pastor Helge Dittmer aus Kiel
Quelle: www.GemeindebriefHelfer.de


Hier
 können Sie den gesamten Artikel lesen.

 

 



 

 

 

                                                                                                                   

 Für unsere ausländischen Gemeindeglieder:

 

  Zeitnahe Predigt auf Farsi und Englisch,
von Missionar Hugo Gevers.
Hier aufzurufen zum Lesen, Hören und Herunterladen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 
Ab hier steht die gesamte Breite zur Verfügung
Die mit Tränen säen,
werden mit Freuden ernten.
Psalm 126

die kleine Hörbibliothek
>interessante Linksammlung<
weitere Infos finden Sie im  Inhaltsverzeichnis
hoch

 



Diese Seite wurde zuletzt geändert am: